Leipziger Str. 60, 10117 Berlin
privacy
impressum
mail

Schloss Schreckenstein

Kea Bolenz, Felix Krapp, Georg Thanner
9/21, 6pm

Ich wollte eine Heranwachsende beschreiben, die einem Wahn erliegt’, sagt die gebürtige Schweizerin Fleur Jaeggy


Jaeggy wurde in Zürich geboren und ist in der Schweiz aufgewachsen. Sie lebt seit 1968 in Mailand und ist mit dem italienischen Schriftsteller und Verleger Roberto Calasso verheiratet. Jaeggys Sprache ist dicht, knapp, überzeugt durch Reduktion und den Kunstgriff des scheinbar nicht reflektierenden «Eins-zu-eins»-Erzählens. Sie schreibt zwar italienisch, doch ihre Bücher werden ins Deutsche übersetzt und ihre Stoffe sind schweizerisch: Das Bürgertum wird kritisiert, die Enge und Kälte. Es wird ein gelähmtes Land beschrieben. In manchem fühlt man sich diesbezüglich erinnert an Robert Walsers Werke oder Fritz Zorns Kultbuch Mars.

Die Novelle Die seligen Jahre der Züchtigung, in der das Leben in einem Mädchenpensionat im Appenzellerland der 1960er Jahre seziert wird, ist 2006 in die zwanzigbändige Buchreihe «Schweizer Bibliothek» aufgenommen worden.

Daneben hat sie 1972 Marcel Schwobs Vies imaginaires und 1983 von Thomas De Quincey The Last Days of Immanuel Kant sowie Robert Schumanns Musikalische Haus- und Lebensregeln ins Italienische übersetzt
über ihren Roman. Sie führt den Leser in ein Mädchenpensionat der sechziger Jahre, das ‘Bausler’ im schweizerischen Appenzell, einen Ort, paradiesisch oder infernalisch, denn hier werden Mädchen diszipliniert, ‘bis die Disziplin selbst zur Lust wird.

Expffs88r432222/”////

[By the time] we get to fall ’96, [fashion] is full-on ’90s. What’s so funny in retrospect is to see really how long it takes to see the evolution—from ’88 to ’96. That’s the timeframe in fashion; [things] start to shift, you start testing it, and then you start evolving, and then [it’s like], ‘Okay, here’s where we go.’

This was probably the most indulgent show we ever did, at the time. It’s the first show where I did all of this double-faced cashmere, all of these incredibly lush coats. The sweaters in that show were all 10-ply cashmere. We did a lot of leather in that show, and it’s super, super sleek and unadorned, but at the same time it was indulgent. We were also starting to see the rise of the young social set in New York, and so many of those young women were clients of ours. They were going to work, they were out every night and they had new rules that had nothing to do with the ’80s rules.

CDDG2

Area’s chain logo suit debuted on the brand’s spring/summer 2020 runway back in September of 2019. The opening statement of the show made a splash when model Nella Ngingo strutted out in the oversized white jacket and matching trousers covered in an array of nameplate necklaces. A combination of a classic silhouette and a streetwise accessory popularized by Black and Latinx communities in the late 70s and embraced in hip hop culture, the look encapsulated the mashup of past and present that inspired Beckett Fogg and Piotrek Panszczy’s collection.